Am 17.Oktober war auf der Räumstelle im Gelände Waldbad „Großer Teich“ eine weitere Sprengung nicht mehr transportfähiger Kampfmitteln erforderlich. Bereits am 20. März war eine solche Sprengung notwendig geworden.

Empfohlene Videos